Physikalische Therapie

Im Rahmen der physikalischen Therapie werden Erkrankungen des muskuloskelettalen Systems behandelt.

Die jeweils angewandten Therapieformen stellen unterstützende Maßnahmen zur Entspannung, Lockerung des muskulären Bewegungsapparates dar.

Durch die schmerzlindernde Wirkung eignen sie sich zur Einleitung und Anbahnung der aktivierenden Therapieformen.

WIRKUNG DER PHYSIKALISCHEN THERAPIE:

  • Schmerzstillung
  • Muskelentspannung
  • Durchblutungsförderung
  • Dämpfung von Entzündungen
  • Funktionsverbesserung

- durch Zunahme der Beweglichkeit
- durch Kraftzuwachs
- durch Förderung der Koordination
- durch Anpassung an Behinderungen

  • Einsparung an Medikamenten
  • Vor- und Nachbehandlung bei chirurgisch-orthopädischen Eingriffen
  • Verhütung und Korrektur von Fehlstellungen
  • Verbesserung der Reaktionslage
  • Prävention
  • Rehabilitation

In unserer Praxis kommen folgende Verfahren zur Anwendung:

  • Elektrotherapie mit Nieder- und Mittelfrequenztherapie
  • Jontophorese (Gleitstrom mit Salbenanwendung)
  • TENS-Gerät

Diese Stromform wird vor allem bei chronischen Schmerzzuständen angewendet, bzw. ist auch für den häuslichen Bereich bestimmt

  • Wärmeanwendungen in Form von Naturmoor
  • Kälteanwendungen in Form von Eiskompressen
  • Extensionsbehandlungen an der Halswirbelsäule und Lendenwirbelsäule mit Halswirbelsäulen-Glisson, Perlscher Schaukel bzw. TESI-Liege. Kombiniert werden diese Behandlungen häufig mit einer intravenösen Schmerzinfusionsbehandlung

Neben diesen passiven Maßnahmen ist die Krankengymnastik, ambulante Rehabilitation, medizinische Trainingstherapie von herausragender Bedeutung. Jede Degeneration und Verletzung am Stütz- und Bewegungsapparat, besonders an Gelenken, führt zu erheblichen Funktionsstörungen. Diese Funktionsstörungen gilt es fachmännisch durch

=> Mobilisation

=> Stabilisierung

=> Koordination

=> Muskelaufbau

zu beheben.






[zurück]